Osmose-Anlage

Die Osmose-Anlage für das Aquarium

Die Süßwasserfische in einem Aquarium befinden sich in einer sensiblen Umgebung.
Die Qualität und Beschaffenheit des Wassers im Aquarium muss von der Wasserhärte auf die Süßwasserfische angepasst sein, weil ansonsten die Population der Süßwasserfische nach einiger Zeit drastisch reduziert werden könnte. Die Population der Süßwasserfische gehören zur Gruppe der Knochenfische, welche in Flüssen und Seen zu finden sind. Die Süßwasserfische benötigen weiches Wasser und da fangen schon die Probleme an, weil das Leitungswasser je nach Region über eine unterschiedliche hohe Härte verfügt. Die Süßwasserfische benötigen alkalisches oder saueres Wasser und in diesem Zusammenhang wird der Begriff PH-Wert sehr wichtig, weil für weiches Wasser der PH-Wert höchstens 7 betragen darf.

Mit einer Osmose-Anlage wird die Umkehrosmose durchgeführt…

…welche das Wasser durch eine Feinstmembrane presst und über 90 % der härtebildenden Stoffe herausfiltert. Eine Osmose-Anlage kann bis zu 100 Liter gefiltertes weiches Wasser dem Aquarium und den Süßwasserfischen zuführen. Durch die Umkehrosmose werde die härtebildende Stoffe wie Nitrat, Phosphat, das Anion Hydrogencarbonat und Kationen von Erdalkalimetallen herausgefiltert bzw. reduziert. In diesem Zusammenhang sind bei der Umkehrosmose auch die Begriffe der Gesamthärte und Carbonat-Härte sehr wichtig, welche bei beim Thema Wasserhärte oft ausser acht gelassen wird. Eine Osmose-Anlage ist für die Süßwasserfische überlebenswichtig, weil es durch die Umkehrosmose das Wasser sehr schadstoffarm und mineralarm wird.

Bei Bedarf kann mit dem Wasser der Osmose-Anlage eine Aufhärtung wieder durchgeführt werden, also die erneute Umkehr der Umkehrosmose. Die Umkehrosmose kann im Prinzip allen Fischarten das notwendig aufbereitete Wasser bieten, allerdings sollte zur Vereinfachung vielleicht die Fische entsprechend der Wasserhärte angeschafft werden. Es gibt Süßwasserfische die bezüglich der Wasserhärte eine hohe Toleranz entwickeln. Wenn Sie Leitungswasser mit einem hohen Härtegrad besitzen dann sollten Sie Regenbogenfische oder Malawibarsche kaufen und sie werden definitiv mit der Osmoseanlage das passende Wasser produzieren können. Die Scalare z.b. benötigen weiches Wasser und diese Fische haben keine hohe Toleranz und deswegen ist die Umkehrosmose für diese Fische überlebenswichtig. Generell sollten Sie konsequent Osmose-Anlage nutzen und in Bezug auf die Gesamthärte einen Wert 3 nicht überschreiten. Die unterschiedlichen Härten bei der Umkehrosmose sollten Sie sich immer vor Augen halten zum Wohl der Fische und wenn Sie Pflanzen im Aquarium besitzen, dann sollten Sie aufgrund des mineralarmen Wassers entsprechend die Pflanzenwelt düngen.

Warum ein guter Wasserfilter auch für uns Menschen von Bedeutung sein kann, zeigt dieser Fernsehbeitrag hier:

Umkehrosmose Wasserfilter Die Lösung für gesundes Trinkwasser ptext.net Pressemitteilung

Hinweis: Osmosewasser nicht über einen längeren Zeitraum oder in größeren Mengen trinken!

Osmoseanlage Technik Aquaristikforum für Aquarianer
Anschluß Osmoseanlage an Gartenschlauch
Osmoseanlage Eiweißabschäumer