LED-Beleuchtung an unserer 3-Becken Anlage

Von Anfang an habe ich bei der neuen Aquarienanlage auf allen mittlerweile 4 Becken auf LED-Beleuchtung gesetzt.
Über den 50 cm Würfeln habe ich jeweils 2 LED-Streifen von 50 cm Länge eingesetzt, auf dem kleinen 25 Liter-Becken ist es nur ein Streifen von 25 cm Länge.
In Becken 3, in dem das Wasser über Torf gefiltert wird, begannen die Pflanzen Blätter zu verlieren. Ich führe dies auf die Tatsache zurück, daß das gelblich gefärbte Wasser zuviel vom Licht schluckt und habe noch eine dritte 50 cm-Leuchte nachbestellt.
Seitdem ist das Pflanzenwachstum auch hier sehr gut.
Im Becken 2, dem Seewasserbecken, habe ich es bei 2 LED-Streifen belassen, aber einen 10 Watt LED-Fluter montiert. Ihn habe ich einfach hinten außen an meinen selbstgebastelten Lichtkasten geschraubt. Der Fluter liefert einen schönen breiten und sehr hellen Lichtstrahl im hinteren Bereich des Beckens, wo Korallen und Anemonen hin sollen, bzw. zwei Krustenanemonen schon jetzt hervorragend gedeihen.

Insgesamt ist die Lichtausbeute sehr, sehr gut und ich fahre die Lampen alle um eine Stufe gedimmt, was den Stromverbrauch um fast 33% reduziert! Und das bei kaum wahrnehmbarer Lichtreduktion.
Die Pflanzen wachsen alle üppig und zeigen ein schönes Längenwachstum.
Algen: Fehlanzeige! Keine grünen Fadenalgen und auch kein Algenbelag. Die Frontscheiben aller Becken habe ich noch NIE säubern müssen, die Anschaffung der Scheibenreinigungsmagneten hätte ich mir sparen können.
Lediglich im Salzwasserbecken gehe ich einmal in der Woche mit einem schwammartigen Gerät an einem Stiel innen an der Scheibe entlang. Es lösen sich dann so leicht gräuliche Beläge, die aber eigentlich von außen gar nicht wahrnehmbar sind. Man merkt nur, nachdem man sie entfernt hat, daß es noch besser geworden ist.
Auch im Salzwasser gibt es keinerlei nennenswerten Algenprobleme.

Bis jetzt funktioniert die LED-Beleuchtung einwandfrei und das bei nur 4-8 Watt Stromverbrauch für einen Lichtstreifen (8 habe ich).

Die Fische strahlen in sehr schönen Farben, man sieht die Schuppen und selbst kleinste Details ihrer Zeichnung. Das Licht reicht auch deutlich bis zum Boden und selbst der hinterste Winkel ist dank der 120 Grad Abstrahlung der Leuchten noch sehr gut ausgeleuchtet.
Besonders gefällt mir die Lichtkringelbildung auf dem Boden, das sieht sehr natürlich aus.

Als nächste Maßnahme ist geplant, doch noch andere Kunststoffkästen für die LED-Streifen zu nehmen.
Die jetzt verwendeten sind fast 10 cm hoch. Nimmt man flachere, kommen die LEDs auch näher an die Oberfläche und liefern noch mehr Licht ins Aquarium.