Lebendgebärende Zahnkarpfen

Lebendgebärende Zahnkarpfen gibt es in weit mehr als 200 Arten.

Dazu kommt noch eine große Menge von verschiedenen Unterarten. Sie legen keine Eier. So sagt es ja schon der Name. Sie bringen den Nachwuchs lebend auf die Welt. Zuerst bildeten die eine eigene Tierfamilie, die Poeciliidae. Doch mittlerweile werden auch ein paar Zahnkarpfen, die Eier legen dieser Familie zugeordnet.

lebendgebärende Zahnkarpfen

Lebendgebärender Zahnkarpfen, Guppy (hier: Männchen)
Bildquellenangabe: Verena N. / pixelio.de

Lebendgebärende Zahnkarpfen sind in der Regel vorwiegend im Süßwasser daheim. Einige wenige lebendgebärende Zahnkarpfen sind aber auch im Brackwasser zu finden. Die Länge der Fische ist sehr unterschiedlich. Lebendgebärende Zahnkarpfen können bis zu 10 Zentimetern lang werden. Der Hechtkärpfling ist der größte ihrer Art. Er erreicht allerdings eine stattliche Körperlänge von 20 Zentimetern. Damit ist er eine Ausnahme im Bereich der Zahnkarpfen. Lebendgebährende Zahnkarpfen sind für Aquarien beliebt. Hier stehen sie vor allem als Moskitovertilger im Blickpunkt der zahlreichen Liebhaber. Als Moskitovertilger wurden sie auch in großem Maßstab generell in warmen Ländern eingesetzt. Deshalb findet man lebendgebärende Zahnkarpfen heute in allen wärmeren Gebieten auf dem Globus. Sie waren einst nur in den tropischen und subtropischen Gebieten Amerikas daheim.

Lebendgebärende Zahnkarpfen weisen sehr starke Unterschiede zwischen den Geschlechtern auf. Die männlichen Zahnkarpfen sind ein Stück kleiner als die Weibchen. Sie sind dazu noch besonders auffällig gezeichnet.Das Gonopodium ist ihr Begattungsorgan. Es ist eine Verlängerung des Samenleiters aus dem Körper heraus. Dieser Körperbestandteil wächst dem männlichen Tier während seiner Jugend. Bei der Fortpflanzung wird das Weibchen vom Männchen stark bedrängt. Teilweise wird dieser Vorgang auch als Umwerbung gekennzeichnet. Das Männchen versucht, das Gonopodium in den Bereich der weiblichen Geschlechtsorgane zu bringen. Dort wird es dann verankert. Lebendgebärende Zahnkarpfen produzieren langlebige Spermien. Diese bleiben im Leib des weiblichen Tieres lange lebensfähig. Mehrere Würfe können deshalb Folge nur einer Begattung sein.

Für Aquarienliebhaber sind lebendgebärende Zahnkarpfen sehr interessante Tiere,. Ihre Haltung reizt durch die Vielseitigkeit. Das betrifft nicht nur das Aussehen, sondern auch die Lebensweise. In der Natur findet man lebendgeärende Zahnkarpfen hauptsächlich in schlammigen Teichen und Tümpeln, aber auch in klaren Flussläufen. Die Fließgeschwindigkeit kann dort sehr hoch sein. So gegensätzlich sind die Lebensräume, denen sich die Tiere anpassen. Ein wahres Wunder von Mutter Natur.