Aquarium-Technik

Aquarienheizung

Die Innovation bei der Aquarienheizung

aquarienheizung

Ein Aquarium ist mehr als nur ein zu Hause für Zierfische und Wasserpflanzen. Es vermittelt seinen Besitzern einen stilvollen und geschmackvollen Anblick in der Wohnung. Aber auch zugleich strahlt das Aquarium in der Wohnung viel Ruhe aus bei der Beobachtung der dahin tummelnden Fische, sodass die Betrachter abschalten können von der Hektik des Alltags und schnell wieder ihre innere Ruhe und Gelassenheit finden. Damit die Tiere und Pflanzen gut gedeihen, benötigen diese neben einer ausreichenden Sauerstoffversorgung, Nahrung, Pflege und eine wohltemperierte Umgebung, die mit einer Aquarienheizung gewährleistet werden kann.

Aquarien-Rückwand

Eine Aquarien-Rückwand verleiht einem Aquarium erst eine perfekte Ausstrahlung.

Dabei können Sie wählen, ob Sie Aquarien-Rückwand selber bauen möchten oder ob es eine fertige Rückwand sein soll. Ist diese bereits fertig, können Sie aus einem Angebot verschiedene Größen wählen. Besonders groß wurden dabei auch die Motive für die Rückwände der Aquarien ausgearbeitet, so dass hier die unterschiedlichsten Welten verwirklicht werden können.

Aquarien-Rückwand

Aquarien-Rückwand

Osmose-Anlage

Die Osmose-Anlage für das Aquarium

Die Süßwasserfische in einem Aquarium befinden sich in einer sensiblen Umgebung.
Die Qualität und Beschaffenheit des Wassers im Aquarium muss von der Wasserhärte auf die Süßwasserfische angepasst sein, weil ansonsten die Population der Süßwasserfische nach einiger Zeit drastisch reduziert werden könnte. Die Population der Süßwasserfische gehören zur Gruppe der Knochenfische, welche in Flüssen und Seen zu finden sind. Die Süßwasserfische benötigen weiches Wasser und da fangen schon die Probleme an, weil das Leitungswasser je nach Region über eine unterschiedliche hohe Härte verfügt. Die Süßwasserfische benötigen alkalisches oder saueres Wasser und in diesem Zusammenhang wird der Begriff PH-Wert sehr wichtig, weil für weiches Wasser der PH-Wert höchstens 7 betragen darf.

Mit einer Osmose-Anlage wird die Umkehrosmose durchgeführt…

Aquarienbeleuchtung

Aquarienbeleuchtung ist sehr wichtig und kann vielseitig sein

Manche Aquarienliebhaber legen keinen großen Wert auf eine besondere Aquarienbeleuchtung. Sie sind oft der Meinung, dass eine normale Lampe ausreicht, um die Fische zu sehen. Andere halten die Aquarienbeleuchtung für sehr wichtig. Schließlich benötigen die Pflanzen ihr Licht, um zu wachsen. Wer allerdings genau darüber nachdenkt, was das Licht im Aquarium bewirkt, der wird sich sicher für eine sinnvolle und hochwertige Aquarienbeleuchtung entscheiden.

Es ist eine Tatsache, dass ohne genügende Aquarienbeleuchtung kein schöner und gesunder Pflanzenwuchs im Aquarium möglich ist. Die meisten Aquarienpflanzen stammen aus tropischen Gefilden. Da liegt es nahe, ähnliche Beleuchtungssituationen wie dort zu schaffen. Allerdings ist es mit den herkömmlichen Beleuchtungsquellen kaum zu schaffen, solch eine große Lichtmenge zu erzeugen. Neonröhren und Spotleuchten können eine gewisse Menge von derartigem Licht erzeugen. Es kommt der Realität nahe. Glühlampen haben zum Zweck der Aquarienbeleuchtung bereits lange ausgedient.

Aquarienfilter aus China – lohnt sich der Kauf?

Lohnt sich der Kauf eines günstigen Aquarienfilters aus chinesischer Fertigung?

Sehr gute Erfahrungen habe ich stets mit Eheim-Filtern gemacht. Hier ein Exemplar aus der Professional-Serie.

Gerade bei Ebay & Co. werden Aquarienfilter angeboten, die nur einen Bruchteil dessen kosten, was herkömmliche Filter von z.B. Eheim oder Fluval kosten. Da ist natürlich die Frage berechtigt, ob solche Geräte etwas taugen.
Die Antwort ist: Man weiß es nicht.
Ich habe bei Ebay gleich zwei günstige neue Filter ersteigert. Der eine hat mich von der Verarbeitung und der Ausstattung her sehr beeindruckt. Er steht auf den ersten Blick seinen Konkurrenten von namhaften Firmen in nichts nach und hat nur ein Viertel gekostet.
Der andere, auch ein chinesisches Produkt mit unlesbarem Firmennamen in chinesischen Buchstaben, sieht aus, als habe ein Volltrottel versucht, einen Filter aus einer Plastikdose selbst zu bauen.
Er war von Anfang an nicht dicht zu bekommen, die normalen Schlauchmaße passten nicht und auch der elektrische Anschluss machte keinen guten Eindruck.
Man sollte also gezielt in den Bewertungen des Händlers nach positiven Einträgen zu genau dem gesuchten Aquarienfilter suchen!

Das Aquarien Thermometer

Thermometer Aquarium
Für jeden Aquarienbesitzer ist es erforderlich, genau zu wissen, wie warm oder kalt das Wasser in seinem Aquarium ist. Deshalb ist die Anschaffung eines Thermometers unerlässlich.
Im Handel werden die verschiedensten Variationen angeboten. Am verbreitetsten sind wohl die ganz normalen schwimmfähigen Flüssigkeitsthermometer, die -damit sie nicht ständig im Becken umher schwimmen und damit das Ablesen schwierig bis unmöglich machen- mit einem Gummisaugnapf an gut sichtbarer Stelle an der Seitenscheibe befestigt werden.
Solche Thermometer werden in großer Zahl für Preise zwischen 1,55 und 5 Euro im Handel angeboten. Viel mehr auszugeben, lohnt sich meist nicht.

Die Alternativen: Thermometer digital und elektronisch

Eine Alternative zu den innen angebrachten Schwimmthermometern sind die außen auf die Scheibe geklebten Digitalthermometer, die eine Schicht aus Flüssigkristallen haben und auf unterschiedliche Temperaturen reagieren. Oft wird behauptet, diese Thermometer seien nicht genau genug, jedoch hat die Erfahrung gezeigt, daß sie für den Einsatz am Aquarium durchaus taugen. Ihre Unpräzision kann daher rühren, daß sie die möglicherweise unterschiedlichen Glasstärken der Aquarien nicht ausreichend berücksichtigen können. Der große Vorteil ist jedoch, daß diese Digitalen nicht veralgen und auch nicht zerbrechen können.