Aquarienzubehör

Aquarienzubehör

Notwendiges Aquarienzubehör

Schön sind sie, diese mit Wasser gefüllten Kästen, die Heimat für Zierfische und Wasserpflanzen sind. Um ein gesundes Klima im Becken zu haben, ist umfangreiches Zubehör notwendig.

Welches Aquarienzubehör gibt es?

Thermometer: Die Temperatur des Wassers ist sehr wichtig, denn die Lebensbedingungen die zahlreichen Fischarten sind unterschiedlich. Nur wenn diese optimal angepasst sind, fühlen sich die Aquarienbewohner wohl.
Sauger: Da Saugnäpfe mit der Zeit an Saugkraft verlieren, sind Ersatzsauger zu empfehlen. Sie sind erhältlich in verschiedenen Größen und Modellen und halten neben einem Thermometer auch Pumpen an ihrer angedachten Stelle.
Kreiselpumpen haben einen geringen Stromverbrauch, sind leistungsstark und vielseitig einsetzbar. Größere Aquarien können damit unproblematisch abgepumpt und befüllt werden, ohne mit Eimern hantieren zu müssen. Vorraussetzung dafür ist, das Wasser bevorratet wird.
Aquariumheizer: Diese regelbaren Heizkörper schalten sich ein, wenn die eingestellte Temperatur unterschritten wird.
Aquariensilikon: Damit lassen sich Terrarien und Aquarien wasserdicht machen. Nach 24 Stunden ist das Silikon ausgehärtet, nach nur 48 Stunden kann das Becken bedenkenlos befüllt werden.
Wasserpflanzendünger: Diese sorgen für einen gesunden Pflanzenwuchs. Doch bei der Verwendung sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass der Wert an CO2 nicht überschritten wird. Ein zu hoher Wert über einen längeren Zeitraum bedeutet Lebensgefahr für die Zierfische.

Wassertest: Er sollte regelmäßig durchgeführt werden. Vor allem jedoch dann, wenn das Aquarium zum ersten Mal befüllt wurde und der Einsatz der Fische bevorsteht. Wichtig ist hier der Wert der Wasserhärte sowie der Karbonhärte. Da ein Schnelltest mit Streifen oft nicht so genaue Ergebnisse bringt, empfiehlt sich ein Tropfentest oder ein elektronisches Gerät.
Meersalz ist für die Besetzung mit Salzwasserfischen dringend erforderlich, da diese besondere Minerailien enthalten, die für eine gesunde Haltung benötigt werden.
Wasseraufbereitung ist wichtig, da sie für natürlichen Schleimhautschutz bei Zierfischen sorgen und Schadstoffe aus dem Wasser entfernt. Dazu gehört auch Chlor.
Laichhilfen sind für Freilaicher sehr gut geeignet, denn die hierfür verwendeten Gitter oder Roste schützen die Eier davor, von den Eltern gefressen zu werden.
Luftverteiler versorgen die Tiere mit Sauerstoff und eignen sich auch für den Gartenteich. Um die Zufuhr von Sauerstoff optimal zu steuern, empfiehlt sich die Anschaffung von Luftventilen.
Filter dienen der Reinigung des Beckens und können sowohl innen als auch außen angebracht werden. Es gibt sie in vielen Ausführungen.

Eine Beratung beim Kauf von Aquarienzubehör in einer Aquarienhandlung ist dringend erforderlich, um Fehler bei der Haltung von Zierfischen zu vermeiden. So ist jedes Aquarium ein Blickfang für die Wohnung.