Aquarienbeleuchtung

Aquarienbeleuchtung ist sehr wichtig und kann vielseitig sein

Manche Aquarienliebhaber legen keinen großen Wert auf eine besondere Aquarienbeleuchtung. Sie sind oft der Meinung, dass eine normale Lampe ausreicht, um die Fische zu sehen. Andere halten die Aquarienbeleuchtung für sehr wichtig. Schließlich benötigen die Pflanzen ihr Licht, um zu wachsen. Wer allerdings genau darüber nachdenkt, was das Licht im Aquarium bewirkt, der wird sich sicher für eine sinnvolle und hochwertige Aquarienbeleuchtung entscheiden.

Es ist eine Tatsache, dass ohne genügende Aquarienbeleuchtung kein schöner und gesunder Pflanzenwuchs im Aquarium möglich ist. Die meisten Aquarienpflanzen stammen aus tropischen Gefilden. Da liegt es nahe, ähnliche Beleuchtungssituationen wie dort zu schaffen. Allerdings ist es mit den herkömmlichen Beleuchtungsquellen kaum zu schaffen, solch eine große Lichtmenge zu erzeugen. Neonröhren und Spotleuchten können eine gewisse Menge von derartigem Licht erzeugen. Es kommt der Realität nahe. Glühlampen haben zum Zweck der Aquarienbeleuchtung bereits lange ausgedient.


In der Realität ist es so, dass die meisten Aquarienbeleuchtungen unterdimensioniert sind. Eine Aquarienbeleuchtung mit zwei Neonröhren ist deshalb immer sinnvoll. Es gibt Grundregeln, die die Ausleuchtung eines Aquariums regeln. Für ein Liter Wasser kann grob eine Lichtleistung von 0,5 bis 0,7 Watt gerechnet werden. Ein Becken mit einem Inhalt von 200 Litern braucht also mindestens drei Lichtquellen mit je 30 Watt. Es ist günstig, bei so einer Aquarienbeleuchtung mehrere Lichtquellen miteinander zu kombinieren und ihre verschiedenen Eigenarten zu nutzen. Das verbessert die Wuchsbedingungen für die Pflanzen wesentlich. Es gibt zum Beispiel Kalttonlampen. Deren Licht weist einen erhöhten Blauanteil auf. Ein hoher roter Lichtanteil kennzeichnet Warmtonlampen. Soillte es möglich sein, lediglich eine Lampe zu installieren, sollte bei der Aquarienbeleuchtung immer auf die Warmtonlampen zurückgegriffen werden.

Die tägliche Dauer der Beleuchtung ist ebenfalls wichtig. Diese kann variieren. Man sollte wissen, aus welchem Gebiet der Erde die Fische stammen und wie lange es dort hell ist. In tropischen Gefilden scheint die Sonne ungefähr zwölf Stunden pro Tag. Diese Dauer ist zum Beispiel für Guppys geeignet.

Aquarium-Technik
Daniel Knop
Aquarienbeleuchtung für Riffaquarien Glunts Web